JESUS CHRISTUS kam, weil einmal alles auf der Kippe stand

1.Mose, 3


Und die Schlange war listiger denn alle Tiere auf dem Felde,

die Gott der HERR gemacht hatte, und sprach zu dem Weibe:

Ja, sollte Gott gesagt haben:

Ihr sollt nicht essen von den Früchten der Bäume im Garten?

Da sprach das Weib zu der Schlange:

Wir essen von den Früchten der Bäume im Garten;

aber von den Früchten des Baumes mitten im Garten hat Gott gesagt:

Esst nicht davon, rührt's auch nicht an, dass ihr nicht sterbt.

Da sprach die Schlange zum Weibe:

Ihr werdet mitnichten des Todes sterben; sondern Gott weiss,

dass, welches Tages ihr davon esst, so werden eure Augen aufgetan,

und werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist.

Und das Weib schaute an, dass von dem Baum gut zu essen wäre

und dass er lieblich anzusehen und ein lustiger Baum wäre,

weil er klug machte; und sie nahm von der Frucht und aß

und gab ihrem Mann auch davon, und er aß.

Da wurden ihrer beiden Augen aufgetan, und sie wurden gewahr,

dass sie nackt waren, und flochten Feigenblätter zusammen

und machten sich Schürze. Und sie hörten die Stimme Gottes des HERRN,

der im Garten ging, da der Tag kühl geworden war.

Und Adam versteckte sich mit seinem Weibe vor dem Angesicht Gottes

des HERRN unter die Bäume im Garten.

Und Gott der HERR rief Adam und sprach zu ihm: Wo bist du?

Und er sprach: Ich hörte deine Stimme im Garten und fürchtete mich;

denn ich bin nackt, darum versteckte ich mich.

Und er sprach: Wer hat dir's gesagt, dass du nackt bist?

Hast du nicht gegessen von dem Baum, davon ich dir gebot,

du solltest nicht davon essen? Da sprach Adam:

Das Weib, das du mir zugesellt hast, gab mir von von dem Baum, und ich aß.

Da sprach Gott der HERR zum Weibe: Warum hast du das getan?

Das Weib sprach: Die Schlange betrog mich also, dass ich aß.

Da sprach Gott der HERR zu der Schlange:

Weil du solches getan hast, seist du verflucht vor allem Vieh

und vor allen Tieren auf dem Felde.

Auf deinem Bauche sollst du gehen und Erde essen dein Leben lang.

Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe

und zwischen deinem Samen und ihrem Samen.

Derselbe soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen.

Und zum Weibe sprach er: Ich will dir viel Schmerzen schaffen,

wenn du schwanger wirst; du sollst mit Schmerzen Kinder gebären;

und dein Verlangen soll nach deinem Manne sein, und er soll dein Herr sein.

Und zu Adam sprach er:

Dieweil du hast gehorcht der Stimme deines Weibes und hast gegessen

von dem Baum, davon ich dir gebot und sprach: Du sollst nicht davon essen,

verflucht sei der Acker um deinetwillen,

mit Kummer sollst du dich darauf nähren dein Leben lang.

Dornen und Disteln soll er dir tragen,

und sollst das Kraut auf dem Felde essen.

Im Schweisse deines Angesichts sollst du dein Brot essen,

bis dass du wieder zu Erde werdest, davon du genommen bist.

Denn du bist Erde und sollst zu Erde werden.

Und Adam hiess sein Weib Eva,

darum dass sie eine Mutter ist aller Lebendigen.

Und Gott der HERR machte Adam und seinem Weibe Röcke von Fellen

und kleidete sie. Und Gott der HERR sprach:

Siehe, Adam ist geworden wie unsereiner und weiss, was gut und böse ist.

Nun aber, dass er nicht ausstrecke seine Hand

und breche auch von dem Baum des Lebens und esse und lebe ewiglich!

Da wies ihn Gott der HERR aus dem Garten Eden, dass er das Feld baute,

davon er genommen ist,

und trieb Adam aus und lagerte vor den Garten Eden die Cherubim

mit dem blossen, hauenden Schwert,

zu bewahren den Weg zu dem Baum des Lebens.


     

   ZUSATZ:         

                                          Brudermord Kains

AUSLEGUNG:

1.Mose 4, 8.9

Kain, der die Sünde mit Gottes Hilfe überwinden sollte,

liess sich vom Bösen beherrschen.

Er wird zum Brudermörder; und Abel, der unschuldig Ermordete,

zum ersten Märtyrer. So wird Abel der Vertreter der Gemeinde Gottes,

die bis heute von der Welt gehasst und bis aufs Blut verfolgt wird.

(Vgl. Matth.23,35; Apg. 7,57-59; 9,1.)

Kain scheint seine grauenhafte Tat zugedeckt zu haben,

indem er den erschlagenen Bruder im Acker verscharrte.

Denn Abel ist nach dem Fortgang der Geschichte nicht mehr sichtbar.

Es sieht alles so aus, als ob nichts geschehen wäre.

Das ist geradezu typisch für den Übeltäter.

Er sucht das Böse, das er tat, zu verbergen.

(Vgl. Jos. 7,11; 2.Kön. 5,21-25; Apg. 5,1-5; Ps. 32,1-5.)

Der Brudermord Kains ist nicht einfach die Wiederholung des Sündenfalls

im Paradiesgarten. Der Bruch mit Gott hatte vielmehr

den Bruch mit dem Nächsten zur Folge.

Martin Luther fasst die Sünde Kains in seiner Auslegung

zum ersten Buch Mose so zusammen:

>>Kain sündigt zuerst mit seiner Vermessenheit und seinem Unglauben,

dass er sich der Erstgeburt überhebt und denkt,

Gott werde an ihm Gefallen haben seines Verdienstes halber.

Diesem Hochmut und Ruhm eigener Gerechtigkeit

folgen Neid und Hass gegen den Bruder,

nachdem er gewisse Hinweise hatte, dass Abel ihm vorgezogen werde.

Dem Neid und Hass folgen danach Heuchelei und Lüge,

dass er seinem Bruder, den er doch tot haben will,

freundlich zuspricht, damit er ihn desto sicherer mache.

Auf die Heuchelei folgt der Totschlag.

Dem Totschlag folgt, dass er die Sünde noch entschuldigen will.

Schiesslich folgt die Verzweiflung,

welche der schwere Fall ist aus dem Himmel in die Hölle.

<< Ob wir den >>Kain in uns<< entdeckt haben?

Doch es gibt Hilfe:

Jesaja 1,18;

Titus 2,11-14;

1.Johannnes 1,8 - 2,2;

Epheser 4,25.26;

Jakobus 1,19-21.

                                           

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!